• 0664 5358425
  • office@andreawaldl.com

Category ArchiveKundenakquise

Die Brückenbauerin

Ich bin ein Unternehmen und dann gibt es da meinen potentiellen Kunden.

Und dazwischen?

Um zum potentiellen Kunden zu kommen, muss ich eine Brücke von mir – meinem Unternehmen, zum Kunden bauen. Wie schon in den 1970 er Jahren die DDR Rockband Karat sang: Über 7 Brücken musst du gehen!

Sieben Brücken sollten wir nicht brauchen. Aber welche Brücke soll zum potentiellen Kunden gebaut werden?

  • Seilbrücke: wirklich nur was für ganz mutige Menschen
  • Hängebrücken: leider etwas instabil und wackelig, da geht niemand richtig gerne drüber
  • Holzbrücken: müssen halt oft nachgebessert und saniert werden
  • Steinbogenbrücken: die massivste Brückenart von allen, wie der Name auch schon sagt aus Stein und ruht auf mehreren stabilen Säulen.

Welche Art von Brücke ist jetzt die optimale Wahl für die Kundenakquise, die Brücke zum potentiellen Kunden?

Ja Ihr habt es erfasst! Ich wähle die Steinbogenbrücke. Ruhend auf mehreren Säulen weist sie in eine Richtung und ist stabil genug, damit wir nicht ins Wanken kommen. Ab und zu muss auch bei einer Steinbrücke nachgebessert werden. Aber grundsätzlich ist sie der stabilste Weg zum Kunden. Mit genügend Säulen zum Beispiel im Online Bereich: Facebook, Instagram, Xing oder LinkedIn, oder im Offline Bereich: telefonische Terminvereinbarung, Konzeptionierung virales Marketing, etc.

Da ich spezialisiert auf Kundenakquise bin, sehe ich mich als Brückenbauerin. Ich bin die Brückenbauerin zwischen Ihrem Unternehmen und Ihrem potentiellen Kunden?

Wenn Sie auch eine stabile Brücke zu Ihrem Kunden möchten, kontaktieren Sie mich: office@andreawaldl.com oder rufen Sie gleich an: 0664 5358425

Ihre Andrea Waldl

www.andreawaldl.com

 

 

 

Kundenakquise leicht gemacht – Das Angebot

Für erfolgreiche Kundenakquise, egal ob online oder offline, sind einige Vorbereitungen notwendig. Ich möchte hier einige wichtige Überlegungen beschreiben.

Das Angebot

Als erstes muss ich mir selbst klar darüber sein, welches Produkt oder welche Dienstleistung ich anbiete. Klingt jetzt recht einfach und sie werden sagen: Klar weiß ich, was ich anbiete. Trotzdem sollten Sie sich Gedanken darüber machen. Beispiel: Ich biete Coaching für Unternehmen an. Ja super, aber für den potentiellen Kunden leider zu wenig. Wer soll im Unternehmen gecoacht werden? Wozu sollen Menschen in Unternehmen gecoacht werden? Wo liegt der Nutzen? Welches Problem soll gelöst werden?

Haben Sie auf alle diese Fragen die richtigen Antworten?

Nein? Dann müssen Sie noch etwas an der Definition Ihres Angebotes arbeiten!

Ihr potentieller Kunde hat ein Problem, das Sie lösen können!

Definieren Sie das Problem, das Sie lösen können. Und dann definieren Sie auch, wie Sie das Problem lösen können. Ein Beispiel: Der potentielle Kunde hat Probleme mit der Zusammenarbeit seiner Mitarbeiter-Teams. Sie haben die Lösung, da Sie Teambuilding-Seminare anbieten, die darauf abzielen, dass Teams intern besser zusammenarbeiten und nach außen hin besser kommunizieren. Und schon haben Sie die Lösung!

Erstellen Sie für Ihr Angebot einen Elevator Pitch.

Sie haben sicher schon die eine oder andere Sendung im TV gesehen, bei der sich Unternehmen präsentieren, um Investoren zu gewinnen. Haben Sie schon mal versucht, Ihr Angebot in zwei Minuten zu beschreiben? Das ist gar nicht so einfach! Und haben Sie sich schon mal überlegt, warum gerade Sie? Warum soll gerade Ihr Angebot helfen? Einen Elevator Pitch zu gestalten, ist eine tolle Übung.

Sie als Anbieter kommen immer wieder mit Menschen ins Gespräch. Stellen Sie jedem Ihr Angebot vor! Und bitte sprechen Sie dabei nicht länger als 2 Minuten über Ihr Angebot. Außer Ihr Gegenüber fragt nach.

Mehr zum Thema finden Sie hier:

 

bleiben wir im Gespräch

Ihre Andrea Waldl

www.andreawaldl.com

Kommen Sie ins Gespräch

Komm ins Gespräch! Aber wie?
Es gibt so viele Wege, wie Sie sicherstellen können, dass über Sie und Ihr Angebot gesprochen wird. Hier drei Kanäle, um bekannter zu werden:

1. Social Media
Na klar, fast jeder ist entweder auf Facebook oder auf Instagram. Ich auch! Mein Angebot natürlich auch! Doch wie findet mich mein Kunde unter all den Angeboten, die durch diese Kanäle rauschen?
Das Wichtigste ist die Authentizität. Nur dadurch fallen Sie auf und bleiben im Gedächtnis. Überraschen Sie mit einem tollen Video und viel Mehrwert.

2. Netzwerken
Seien Sie aktiv! Gehen Sie auf Netzwerkveranstaltungen, nehmen Sie alle möglichen Termine wahr. Damit meine ich nicht die Teilnahme an Online-Webinaren und ähnlichem. Gehen Sie wirklich raus.

Wenn Sie sich vernetzen, haben Sie die Möglichkeit, Ihr Angebot sofort unterzubringen und zu erklären. Versuchen Sie nicht, jedem Ihr Produkt zu verkaufen. Aber denken Sie daran, es kennt immer jemand einen anderen Menschen, ein anderes Unternehmen, für den oder für das Ihr Produkt genau das richtige ist.
Nutzen Sie jede Gelegenheit, sich sichtbar zu machen und über Ihr Angebot zu sprechen. Und sei es nur im Sportverein. Denken Sie daran, auch dort kennen die Menschen andere Menschen.

3. Kaltakquise
Seit Jahrzehnten ist die Kaltakquise ein bewährtes Mittel zur Kundengewinnung. Kein Wunder, gab es doch vor Facebook und Co kaum Möglichkeiten, auf sich und sein Angebot aufmerksam zu machen. Na gut, es gab Postwurfsendungen, die waren und sind teuer und die Streuung ist enorm.
Suchen Sie sich Ihr Kundensegment mit guter Recherche und bieten Sie Ihr Produkt aktiv an.
Einen Leitfaden dazu finden Sie hier:

Egal wie Sie Ihre Kunden akquirieren, machen Sie die Akquise mit Freude!

Viel Erfol wünscht
Ihre Andrea Waldl
www.andreawaldl.com

6 Tipps für erfolgreiche Kundenakquise

Ganz egal, wie toll Ihr Produkt ist, von alleine verkauft es sich nicht. Sie müssen aktiv Kundenakquise betreiben!

Ihre Botschaft, die Botschaft Ihres Produkts, Ihrer Dienstleistung muss beim potentiellen Kunden ankommen.Um zukünftige Kunden zu erreichen, haben Sie unzählige Möglichkeiten.

Egal welches Medium Sie für die Kundenakquise nutzen, ein paar Tipps helfen bei jedem Kanal.

1. Machen Sie Ihr Produkt sympathisch

In erster Linie geht es darum, Ihr Produkt zu zeigen. Aber mal ehrlich, nur wenn uns etwas sympathisch ist, schauen wir zweimal hin.

2. Bei der Kundenakquise geht es um den KUNDEN

Beschäftigen Sie sich weniger mit Ihrem Produkt, sondern mit Ihrem potentiellen Kunden. Welche Probleme hat er und wie kann Ihr Produkt diese lösen.

3. Vermitteln Sie eine Botschaft und diese häufig

Gehen Sie nicht nach dem Bauchladenprinzip vor. Wenn dem Kunden das eine Produkt nicht passt, dann haben Sie noch etwas anderes. Damit zeigen Sie nicht gerade Ihre Kompetenz. Passen Sie Ihr Produkt lieber an.

4. Keep it short & keep it simple (KISS)

Vermitteln Sie die Botschaft kurz und einfach. Der potentielle Kunde nimmt sich nicht die Zeit, umständliche Erklärungen oder umfassendes Werbematerial bis ins kleinste Detail zu lesen. Beschränken Sie sich auf zwei bis drei Argumente, die Ihr Angebot so einzigartig machen.

5. Die AIDA Formel

Die vier Buchstaben stehen für:

Attention – sorgen Sie gleich in Ihrem ersten Satz oder der Headline für Aufmerksamkeit
Interest – im nächsten Absatz wecken Sie das Interesse Ihrer Zuhörer, indem Sie kurz anreißen, welches Problem Sie für sie lösen werden.
Desire – Überzeugen Sie Ihre Zielgruppe mit dem Mehrwert, den Sie ihr bieten können
Action – Schließen Sie die Präsentation mit einem Aufruf zu handeln!

6. Fordern Sie zum Kauf auf

Sagen Sie dem Kunden, was er als nächstes tun soll:

“Rufen Sie mich an!”
“Vereinbaren Sie einen Termin”

Sie wollen Sich noch näher informieren:
Rufen Sie mich an: 0664 5358425

Ihre Andrea Waldl
www.andreawaldl.com

29. April 2019 um 19 Uhr

Save the date!

Am 29. April 2019 um 19.00 Uhr findet der erste Unternehmertreffpunkt Willendorf statt.

Wo: im Gasthaus Handler, Nettingerstraße 1 in 2731 Dörfles.

Was sind meine Beweggründe, das Treffen zu organisieren?

Leider kenne ich in meiner näheren Umgebung noch immer viel zu wenig Unternehmer. Umgekehrt: mich kennen auch zu wenig Unternehmer in meiner Umgebung.

Vernetzung belebt das Geschäft! Wir alle kennen Menschen, die unsere Dienstleistung brauchen. Aber wir kennen auch Menschen, die Dienstleistungen von anderen Unternehmen brauchen. Ich möchte meinem Umfeld gerne den Elektriker oder den Maler aus meiner Nähe empfehlen, doch leider kenne ich diese kaum oder gar nicht. In meinem Heimatort Willendorf (knapp 1000 Einwohner) gibt es 40 Unternehmen, die auf der willendorf.at Homepage aufgelistet sind. Persönlich kenne ich nicht einmal ein Drittel davon.

Diesen Umstand möchte ich ändern. Deswegen habe ich den Unternehmertreffpunkt Willendorf ins Leben gerufen.

Ich freue mich auf gegenseitiges Kennenlernen, Vernetzen und von gemeinsamen Kontakten zu profitieren.

Und ich freue mich auf Euch!

Eure Andrea Waldl

www.andreawaldl.com

 

Sprechen wir über Kundenakquise

Reden wir miteinander!
Genauer gesagt, regen wir über Kundenakquise. Reden wir über Verkaufsstrategien!

In meinen Beratungen werde ich immer damit konfrontiert, dass Menschen ihre Vorbehalte haben, zu verkaufen. Zitat: ich habe so ein tolles Produkt, aber verkaufen will ich nicht, weil ich hoffe, dass meine Kunden selbst auf mich zukommen. Hier die knallharte Wahrheit: kein Verkauf – keine Kunden!

Dass der Kunde selbst auf einen zu kommt, ist ehrlich gesagt ziemlich unwahrscheinlich. Dazu reicht es auch leider nicht, die Produkte und Angebote online zu stellen. Die Kunden kommen leider nicht von selbst. Okay, ich gebe zu, dass das schon das eine oder andere Mal passiert ist. Aber…. diesen Anfragen sind immer viele Posts, viele Artikel und viel Positionierungsarbeit voraus gegangen.

Was heißt das konkret? Ich muss mein Produkt bekannt machen! Dazu benötigen Sie mehrere “Standbeine”.

1. Standbein: Wer ist mein Kunde?
Wer ist mein Kunde und wo finde ich ihn? Jede Werbemaßnahme und jeder Sichtbarkeitsprozess muss damit eingeleitet werden, dass ich meine Zielgruppe kenne. Ich muss mich mit den Problemen meiner Zielgruppe auseinandersetzen und diese lösen wollen.
Nur so kann ich mein Produkt “verkaufen”.
Der potentielle Kunde kann nicht wissen, dass ich seine Probleme lösen kann, ich muss ihm das klar machen.

2. Standbein: Sichtbarkeit meiner Lösung erzeugen!
Ich habe die Lösung! Super! Jetzt muss ich meinen Kunden nur noch zeigen, dass ich die Lösung habe. Dass der Kunde von allein über meinen Lösungsansatz stolpert ist eher unwahrscheinlich.
Aufmerksamkeit kann ich über viele Kanäle erzeugen, sei es Social Media oder traditionelle Kundenakquise, Netzwerken ist auch eine Möglichkeit.

3. Standbein: Vertrauen schaffen
Der potentielle Kunde soll Sie als kompetent empfinden, damit er Ihnen glaubt, dass Sie sein Problem lösen können. Geben Sie ihm Einblick in Ihr Tun. Zum Beispiel: wie läuft eine Zusammenarbeit mit dem Kunden ab? Erzählen Sie die Geschichte einer erfolgreichen Kundenbeziehung. Schaffen Sie Mehrwert für den Kunden, von dem er auch kostenfrei profitieren kann.

Wenn Sie diese drei Standbeine erfolgreich abhandeln ist der letzte Schritt nicht mehr schwer. Der Kunde kauft! Auch wenn Sie nicht verkaufen wollten ;-).

Bleiben wir im Gespräch
Ihre Andrea Waldl
www.andreawaldl.com

Wie finde ich Kunden

Egal wie groß Ihr Unternehmen ist, Kunden braucht jeder! Um neue Kunden zu gewinnen müssen Sie ein paar Voraussetzungen erfüllen.

1.) Genaue Positionierung

Definieren Sie ein Lieblingsproblem (das Sie am liebsten für Ihren Kunden lösen möchten) und filtern Sie, wer Ihrer potentiellen Kunden dieses Problem hat. Das ist Ihre Zielgruppe.

Nehmen Sie nicht den Bauchladen – ich kann noch das und das, sondern konzentrieren Sie sich auf ein Kernthema. Das heißt eine Lösung für ein Problem.

2.) Bauen Sie sich eine Followerschaft auf

Sprechen Sie in den sozialen Medien genau über dieses eine Problem und wie sehr eine Zusammenarbeit mit Ihnen, Ihrem neuen Kunden Nutzen stiftet. Lassen Sie sich von Ihren Fans finden, mit genau dem einen Lösungsansatz. Zeigen Sie sich! Die Kunden wollen sehen, wer Sie sind und wie Sie arbeiten.

3.) Lernen Sie Ihre Kunden kennen

Wenn Sie über eine Community verfügen, lernen Sie deren Bedürfnisse kennen. Betreiben Sie Marktforschung. Stellen Sie Ihrer Community Fragen zu ihren Produkten, zu ihren Problemen. Gehen Sie auf Tuchfühlung.

4.) Angebot

Machen Sie ein maßgeschneidertes Angebot. Gehen Sie nicht mit der Gießkanne über alle Interessenten hinweg. Nennen Sie Beispiele: Mehr Kunden für Tupperware-BeraterInnen.

5.) Automatisierung

Handeln Sie regelmäßig. Nur dann entkoppeln Sie Zeit und Geld von Ihrer eigenen Kundenakquise und bekommen regelmäßig neue Kunden. Automatisieren Sie Blogbeiträge, Affiliates und Social Media Beiträge.

Mehr Tipps zur Kundenakquise – hier

Jetzt wünsche ich noch gutes Gelingen!

Ihre Andrea Waldl

 

10 Tipps für richtiges Telefonieren

Um ein Telefonat erfolgreich zu machen, braucht man das entsprechende Werkzeug. Hier ein paar Tipps dazu:

1. Absicht festlegen
Bevor Sie zum Hörer greifen, sollten Sie festlegen, welchem Zweck das Telefonat dienen soll. Soll ein Termin vereinbart werden, oder eine Information weiter gegeben werden.
2. der erste Eindruck
Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance! Sprechen Sie deutlich, achten Sie auf Ihre Stimme, denn die ist Ihre erste Visitenkarte. Bleiben Sie immer freundlich und lächeln Sie!
3. Begrüßung
Nennen Sie zuerst Ihren Namen und dann den Unternehmensnamen. Wenn Sie mehr Informationen möchten klicken Sie hier.
4. Interesse an einem Gespräch wecken
Formulieren Sie Ihr Anliegen kurz und prägnant. Dreschen Sie keine Phrasen, die Ihrem Gegenüber Zeit kosten.
5. Argumente bereit haben
Schreiben Sie sich vor dem Telefonat einige Argumente auf, die Sie gegebenenfalls im Gespräch benutzen können. Erklären Sie Ihrem Gegenüber den Mehrwert, den er zu erwarten hat. Tipps für die Einwandbehandlung finden Sie hier.
6. Fassen Sie sich kurz
Ihr Gesprächspartner wird es Ihnen danken, wenn Sie rasch auf den Punkt kommen. Verwenden Sie kurze Sätze
7. Bitte Lächeln
Wenn Sie während des Gesprächs lächeln, dann “hört” Ihr Gesprächspartner das und das Gespräch verläuft um einiges positiver
8. Ausreden lassen
Nichts ist unfreundlicher, als wenn Sie Ihrem Gesprächspartner ständig ins Wort fallen. Lassen Sie ihn ausreden! Sie werden sich wundern, wie viele Informationen Sie dadurch bekommen.
9. Positiv bleiben
Auch wenn das Gespräch nicht nach Ihren Vorstellungen verläuft, bleiben Sie positiv. Selbst wenn Sie abgewiesen werden, ist das kein Grund, ungehalten zu sein.
10. Verabschiedung
Fassen Sie nochmal gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner, die wichtigsten Punkte des Gesprächs zusammen. Klären Sie noch eventuelle Fragen ab.

Bedanken Sie sich für das Gespräch!

Wenn Sie mehr zu dem Thema wissen wollen:

Ihre Andrea Waldl
www.andreawaldl.com