• 0664 5358425
  • office@andreawaldl.com

Schlagwort-Archiv Kunde

5 Tipps für das Kundentelefonat

Eines der wichtigsten Instrumente in der Neukundenakquise ist die telefonische Terminvereinbarung.

Potentielle Kunden melden sich heutzutage über Soziale Medien oder über ihre Webseite und bezeugen Interesse an ihren Produkten und Angeboten. Doch wie geht es dann weiter? Letztendlich müssen sie zum Telefon greifen, um einen Termin zu vereinbaren oder ihr Angebot detaillierter vorstellen zu können.

Nicht jedem fällt ein Akquisetelefonat leicht. Da ist für den einen oder anderen die Hemmschwelle, zum Telefon zu greifen und den Anruf zu tätigen, doch recht groß. Mit ein paar kleinen Tricks fällt ihnen jedes Telefonat leichter. Sei es das Telefonat mit dem potentiellen Kunden oder das unangenehme Telefonat mit einer Behörde.

Für das Gesprächsklima sind die ersten 25 Sekunden eines Gespräches ausschlaggebend. In dieser Zeit entscheiden Sie über Erfolg oder Misserfolg eines Telefonates, und auch darüber, wie ihr Unternehmen oder sie selbst wahr genommen werden. Damit in dieser kurzen Zeit alles gut läuft, habe ich ein paar Tipps für sie parat:

1.) Aufgeräumter Arbeitsplatz

Räumen sie ihren Arbeitsplatz auf. Es stört ihre eigene Konzentration, wenn alle möglichen Notizen zu anderen Projekten oder der Einkaufszettel herumliegt. In ihrer Nähe sollen jetzt nur die Dinge sein, die sie für das Telefonat brauchen. Zum Beispiel: Terminkalender (wenn sie nicht nur den Outlookkalender verwenden, Gesprächsleitfaden, Telefon, Infos zum Gesprächspartner etc.), oder Notizblock für die Bemerkungen, die ihr Gegenüber macht. Mein Tipp: schreiben sie sich soviel wie möglich von dem auf, was im Gespräch gesagt wird.

2.) Recherche

Eine gute Vorbereitung ist das Um und Auf des Erfolges eines jeden Telefonates. Was heißt das? Haben Sie alle Kontaktdaten parat? Wenn sie mit dem Handy telefonieren – stellen sie sicher, dass sie guten Empfang haben und das Handy aufgeladen ist. Hat ihr Ansprechpartner eine Durchwahl, die sie wählen können. Sie müssen sich klar darüber sein, was ihr potentieller Kunde will. Er hat ja schon mit ihnen kommuniziert und vielleicht per mail Fragen gestellt und Interesse bekundet. Haben sie jegliche Kommunikation parat, damit sie sich im Gespräch rasch darauf berufen können. Vergessen sie nicht auf ihren Terminkalender, wenn ihr Ziel ein Termin mit dem potentiellen Kunden ist.

3.) Gesprächsleitfaden

Stellen sie sich für das Gespräch zumindest in Stichworten einen Gesprächsleitfaden zusammen. In diesem Gesprächsleitfaden stellen sie kurz sich und ihr Angebot vor. Achtung: wie schon oben erwähnt haben sie nicht lange Zeit, das Interesse ihres Gesprächspartners zu wecken. Gehen sie dabei auf etwaige Fragen und Interessen des Kunden ein. Wenn es nicht das erste Telefonat in dem Bereich ist, haben sie schon Erfahrungswerte gesammelt. Zum Beispiel: welche Einwände von ihrem Gegenüber kommen können. Sein sie darauf vorbereitet und machen sie sich eine Liste mit Stichworten zur Einwandbehandlung. Bereiten sie sich gut auf das Gespräch vor, sie haben meist keine zweite Chance!

4.) Ruhe im Raum

Stellen sie sicher, dass sie ungestört sind. Home Office Worker sorgen nun dafür, dass weder Kinder, Eheleute, Freunde oder Haustiere in das Telefonat hineinplatzen können. Wenn sie gerne bei der Arbeit Radio hören, schalten sie es aus. Ihr Gesprächspartner kann Nebengeräusche als störend empfinden. Sie selbst sind dann nicht ganz bei der Sache und das nimmt ihr Gesprächspartner unbewusst wahr. Sind sie in einem Büro mit anderen Kollegen, dann bitten sie die Kollegen, in der Zeit ihres Telefonates Rücksicht zu nehmen, vielleicht sogar eine kurze Pause zu machen.

5.) Lächeln – auch wenn es keiner sieht

Wenn sie sich schon vor dem Gespräch vornehmen, zu lächeln, dann ist das in ihrer Stimme für ihr Gegenüber hörbar. Sie werden viel freundlicher wahrgenommen, als wenn sie nicht lächeln. Also tun sie das und denken sie auch während des Gespräches immer daran zu lächeln – auch wenn es ihnen schwer fällt.

Ein wichtiger Aspekt noch: Das Telefon ist ihr Freund! Dieses eine Telefonat bringt sie zu ihrem neuen Kunden.

Wenn Sie noch Hilfe brauchen, hier gibt es den einen oder anderen nützlichen Tipp für Ihre Telefonate!

Viel Spaß beim Telefonieren

Ihre Andrea Waldl

Weihnachtsurlaub?

Nur noch ein gutes Monat bis Weihnachten! Für mich hat sich in den letzten Jahren die Vorweihnachtszeit sehr verändert. Die Kinder sind größer, beruflich bin ich gesettelt. Daher ist der Stress um einiges weniger geworden. Trotzdem ist jedes Jahr gerade im Dezember schnell noch, schnell noch, sehr viel zu erledigen.

Inzwischen kann ich mir die Zeit für meine Kunden gut einteilen. Kundenakquise ist in der Vorweihnachtszeit nicht gut möglich. Deswegen arbeite ich ab 15. Dezember weniger. Aber stimmt das wirklich?

Ich arbeite weniger an Kundenprojekten, dafür aber mehr an meinen Herzensprojekten. Meine Leidenschaft ist es, Bücher zu schreiben. Ich versuche jedes Jahr eines zu veröffentlichen und die Zeit dafür nehme ich mir zur Weihnachtszeit. Die Kundenakquise beginnt dann wieder so ab 5. Jänner effizient zu werden. Da habe ich fast drei Wochen “Zeit” für meine Bücherpläne.

Meine zweite Leidenschaft ist, Pläne zu erstellen. Ich liebe Pläne, Pläne für die eigene Kundenakquise, Pläne für die weitere Vorgehensweise mit meinen Kunden, Pläne für neue Projekte und so weiter….

Ihr seht schon, wirklich wenig tu ich in der Weihnachtszeit auch nicht. Aber ich tue fast nur Dinge, die ich gern tue.

Damit auch ihr entspannte Weihnachten erlebt habe ich einen Buchtipp für Euch:

Ich freue mich, wenn ihr mir Eure Vorhaben für die Weihnachtszeit erzählt. Und nicht vergessen, nicht mehr lange bis Weihnachten!

Eure Andrea Waldl

Aus Fehlern lernen

In meinem beruflichen Leben habe ich schon einige Fehlentscheidungen getroffen. 20 Jahre Selbständigkeit hat mich immer wieder dazu gebracht, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren. Manche haben mich einiges an Geld gekostet, andere einiges an Arbeit. Wieder welche haben mir auch gutes Einkommen beschert, nur haben sie sich leider selbst überlebt.

Ohne viele Dinge auszuprobieren, wäre ich heute nicht da, wo ich bin. Denn – so hoffe ich – ich habe aus meinen Fehlern gelernt.

Was ich aber immer gut konnte ist, mich wieder auf die Beine zu stellen. Ich habe meine Fehler angenommen, den Menschen vertraut, die mich auf meine Fehler aufmerksam gemacht haben und ich habe daran gearbeitet, alte Fehler nicht zu wiederholen.

Das ist der Grund, warum ich denke, dass ich ein schlauer Mensch bin.

Wie ist es Euch so ergangen mit Euren Fehlern?

Ich freue mich auf Eure Kommentare

Eure Andrea Waldl